Grußwort Prof. Jan Ickert


  

Sehr geehrte Konzertbesucher,
 

zur neuen Saison 2018-201919 mit fünf Konzerten in der St. Michaelis-Kirche in Klein-Karben heiße ich Sie herzlich willkommen.

Ich freue mich, dass ich als neuer künstlerischer Leiter die Aufgabe von Herrn Andreas Küppers übernehmen darf, dem ich sehr herzlich für die erfolgreiche Arbeit der letzten vier Jahre danke. Selbstverständlich gilt mein Dank auch Herrn Prof. Hubert Buchberger, der die Reihe in den Jahren zuvor erfolgreich geleitet hat, sowie dem Gründer, dem Cellisten Bernd Knittel.

Von der Renaissance bis zur Gegenwart, vom Hammerflügel bis zum Streichquintett: es erwartet Sie eine schöne Mischung mit „unerhörten“ Konzerten und ungewöhnlichen Besetzungen. Lassen Sie sich überraschen!

An den fünf Abenden werden sich hochkarätige und preisgekrönte Künstler präsentieren.

Im ersten Konzert am 24.11. möchte ich die schon lange existierende Verbindung zur Musikhochschule Frankfurt aufgreifen und freue mich auf den Besuch des mehrfach  preisgekrönten Eliot-Quartetts, das noch in Frankfurt studiert, aber inzwischen durch viele Wettbewerbserfolge eine internationale Karriere vorzuweisen hat. Sie werden im ersten Teil W.A. Mozarts Divertimento in F-Dur und das 2. Streichquartett von K. Szymanowski präsentieren, mit dem das Quartett erst kürzlich neben dem 1. Preis auch den Sonderpreis des Szymanowski-Wettbewerbs gewonnen hat. Nach der Pause hören Sie F. Schuberts berühmtes Streichquintett in C-Dur, eines der ergreifendsten Kammermusikwerke für diese Besetzung. In diesem Stück werde ich selbst den Part des zweiten Cellos übernehmen und mich Ihnen musikalisch vorstellen.

Das zweite Konzert am 15.12. bei Kerzenschein wird bestritten durch das Duo Kirchhof, welches sich in der außergewöhnlichen Besetzung Laute und Viola da Gamba präsentieren wird. Das international renommierte Musikerehepaar Martina und Lutz Kirchhof konzertiert seit 1996 gemeinsam und ist bekannt für seine virtuosen und ausdrucksvollen Interpretationen. Das Programm mit dem Titel „O pastorella cara“ entführt sie in eine eigene Welt der Emotionalität, Verfeinerung, Eleganz und geistigen Klarheit. Die farbenreichen Klänge der beiden Instrumente entfalten in Tänzen, Fantasien, Liedern und einer Fülle von Satzformen eine ganz eigene, traumhafte und ausgleichende Atmosphäre.

Im neuen Jahr 2019 geht es dann am 16.2. mit dem dritten Konzert weiter. Sie werden eine echte Rarität im Konzertbetrieb hören: ein Recital auf einem historischen Hammerflügel mit Werken von F. Mendelssohn-Bartholdy und R. Schumann mit dem preisgekrönten russischen Pianisten Dmitry Ablogin. Er hat erst kürzlich beim erstmals ausgerichteten Chopin-Wettbewerb für historische Instrumente in Warschau das Finale des Wettbewerbes erreicht und ist ein ausgewiesener Spezialist und wunderbarer Musiker. Nach seinem Studium in Moskau vervollkommnet er z.Zt. seine Fähigkeiten an der Musikhochschule Frankfurt im Konzertexamen bei Prof. Jesper Christensen.

Beim vierten Konzert am 16.3. haben Sie die Gelegenheit, eine besonders reizvolle Kombination zu erleben: Märchen und Harfe. Die aus Regensburg stammende und mehrfach mit Preisen ausgezeichnete Märchenerzählerin Elfriede Gazis und die in Frankfurt geborene Konzertharfenistin Sonja Fiedler entführen Sie in eine Welt der Mythen und Märchen. Unter dem Titel: „Die Schwiegermutter aus Zucker" sind Märchen und Musik zum Lachen, Weinen und Nachdenken zu hören - ein absoluter Geheimtipp!

Im letzten Konzert am 6.4. erwartet Sie ein besonderes Erlebnis.

Jugend trifft Klassik: Musik von Kindern und Jugendlichen für Junge und Junggebliebene. Das Emanuel-Feuermann-Konservatorium der Kronberg Academy, das für seine hervorragende Nachwuchs-Arbeit im ganzen Rhein-Main-Gebiet bekannt ist, wird uns mit einem tollen Kammermusik-Programm besuchen, das die bei „Jugend Musiziert“ und Mendelssohn-Wettbewerb erfolgreichen Ensembles vorbereiten. Dieses Konzert findet in Kooperation mit verschiedenen Schulen im Hochtaunuskreis statt und wird durch die Jugendlichen selber moderiert. Es beginnt bereits um 17.00 Uhr.

Nun hoffe ich, dass Ihnen diese Saisonvorschau Appetit gemacht hat. Ich würde mich freuen, Sie bei einem der Konzerte persönlich kennenlernen zu dürfen.

 

Herzliche Grüße

Ihr Jan Ickert