28. Januar 2017

19.00 Uhr


 

TEDESCHI A ROMA
      
Masako Art, Soloharfe

Gegenüberstellung von Werken
von Johann Jakob Froberger und Georg Friedrich Händel,
sowie Girolamo Frescobaldi und Bernado Pasquini

   


 

 

Anonymous, Ms. Chigi         Romanesca

(aus: Handschriften in der
Bibliothek des Vatikan)

Girolamo Frescobaldi           Toccata Quinta

(1583-1643)

Johann Jakob Froberger      Fantasia V in a-moll

(1616 –1667)

                                               Toccata XIV

 

                                               Partita VI   sopra 'Auff die Maÿerin

                                                   Partita1-5

                                                   Partita 6 “Grammatica

                                                   Courant

                                                   Double

                                                   Sarabande

                                               Suite XII in C

                                                  Lamentation

                                                  Gigue

                                                  Courante

                                                  Sarabande

Bernardo Pasquini                Variazioni in C-Dur 

(1637 -1710)

Georg Friedrich Händel       Allemande in F-Dur

(1685-1759)

   


 

Masako Art, geboren in Kyoto, begann mit dem Harfenspiel nach langjährigen Klavierstudien. Nach ihrem Studium an der Universität und Unterricht in historischer Harfe bei William Taylor in Schottland widmete sie sich bei Crawford Young und Heidrun Rosenzweig an der Schola Cantorum Basiliensis der Musik des Mittelalters und der Renaissance. Sie erlangte das Diplom an der Schola Cantorum mit der Barockharfe und schloss das Studium 2009 bei Mara Galassi an der Scuola Civica in Mailand ab. Als Continuospielerin sowie Solistin spielte Masako mit René Jacobs, Andrea Marcon, Peter Tilling, Konrad Junghänel und Jean-Claude Malgoire in Berlin, Wien, Innsbruck, Basel, Stuttgart, München, Graz und Paris. Sie wirkte in Barockorchestern und Ensembles wie Concerto Vocale, Freiburger Barockorchester, Akademie für Alte Musik, L’Arpeggiata, L'arpa Festante, I Barocchisti, La Cetra, Grand Ecurie et Chambre de Roi, Capriccio Basel, Virtuosi delle Muse, La Nuova Musica, Ferrara Ensemble, sowie in diversen Kammerensembles mit. Sie hat bei zahlreichen CD-, Radio- und Fernsehaufnahmen mitgewirkt. 2008-2012 unterrichtete sie an der Musikhochschule Luzern. In 2014 hat sie in der Uraufführung der Kammeroper von Hector Parra "Das geopferte Leben" an der Münchner Biennale mit dem Freiburger Barockorchester und Ensemble Recherche mitgewirkt.

Ihr Repertoire umfasst obligate Harfenliteratur wie Monteverdis L'Orfeo, Händels Giulio CesareSaul und Esther, und Glucks Orfeo ed Euridice, sowie die Werke von italienischen (Monteverdi, Frescobaldi, Mayone, Trabaci, Stradella, d'India, Carissimi, Caccini, usw.), deutschen (Froberger, Schütz, Schein, Telemann usw.) und englischen (Purcell, Dowland, Lawes, John Parry, Händel usw.) Komponisten in Solo- und Kammerbesetzungen.

Sie gründete ihr eigenes Ensemble “The Poker Club Band” und bereitet zur Zeit ihr erste CD-Aufnahme von Haydn’s schottischen Liedern vor. 

Sie ist auch erfahren in Musik aus dem 14. bis zum frühen 16. Jahrhundert: von Trecento bis Frottola, Machaut bis Agricola, sowie deren zeitgenössische Tasteninstrument-Intabulationen.