16. April 2016

15.30 Uhr Kinderprogramm

19.00 Uhr Abendprogramm


 

15.30 Uhr Kinderkonzert
"Herr Händel liebt Italien"
 

mit klassischer Musik aus dem Abendprogramm

   

Georg Friedrich Händel( 1685- 1759) war einer der berühmtesten Komponisten und
Musiker seiner Zeit. Vielleicht habt Ihr ja sogar schonmal sein „ Halleluja“ oder ein
Stück aus seiner Feuerwerksmusik gehört.
Händel stammte aus Deutschland, war aber ein weitgereister Mann. Damals war
Reisen viel beschwerlicher als heute und dauerte viel länger. Trotzdem machte sich
der große Komponist immer wieder auf den Weg in weit entfernte Länder. Lange Zeit
lebte er in Italien und England.
Das Ensemble L' autre monde folgt in seinem neuen Kinderprogramm Georg
Friedrich Händel auf seinen Reisen, bringt auf Traversflöte, Violine und Cembalo
Werke Händels und befreundeter Komponisten zu Gehör.
Die Kinder sind eingeladen, Musik zu erleben und mitzugestalten. Es darf gelauscht,
gesungen und getanzt werden.
Eingeladen sind alle Kinder im Grundschulalter mit ihren Eltern, Großeltern und
Geschwistern. Die Veranstaltung dauert zwischen 45 und 60 Minuten.

   


 

 

19.00 Uhr Abendkonzert
ENSEMBLE l'Autre mOnde
 

Delphine Roche, Traversflöte /Querflöte
Cecile Dorchêne, Barock- und Moderngeige
Andreas Küppers, Leitung und Cembalo
 

   

Georg Friedrich Händel Trio Sonate h-moll 1 op. 2
(1685-1759)

Andante

  Allegro
  Largo
  Allegro
   
  Largo aus Salomon
     
Salvatore Sciarrino All aure lontananza für Flöte

(1947)

 
     
Georg Friedrich Telemann Partita 5 aus der kleinen Kammermusik
(1681-1767)

Andante

  Vivace
  Presto
  Vivace
  Siciliana
  Vivace
  Presto
    
 

*** Pause ***

     
Alessandro Solbiati Contrapunctus für Geige und Flöte

(1956)

 
     
Georg Friedrich Händel Andante aus Salomon
     
Salvatore Sciarrino Cappricio 2 für  Geige
     
Carl Philipp Emmanuel Bach  d-moll Trio Sonate H 145
(1714-1788)

Adagio

  Allegro
  Largo
  Vivace
 


   

Ensemble l'Autre mOnde

 

Ein Barockensemble im Sinne der historischen Interpretationspraxis und eine Formation, die neugierig ist auf zeitgenössische Komponisten: l'Autre mOnde ist beides. Bei den Komponisten des Barock, wie auch in der zeitgenössischen Musik begegnet uns eine Fülle an spannender Ensemblemusik. l'Autre mOnde stellt diese beiden Klangwelten einander gegenüber und findet dabei überraschende Parallelen und reizvolle Gegensätze. Experimentierfreude, Liebe zum musikalischen Detail und ein unbedingter emotionaler Impuls sind dabei der gemeinsame Nenner für die Erschließung der unterschiedlichen Werke.

 

Alle Musiker der Gruppe treten regelmäßig mit renommierten Ensembles der Alten und der Neuen Musikszene auf. Ihre Ausbildung erhielten sie an der HfMDK Frankfurt, aber auch bei anderen hervorragenden Lehrern in Freiburg, Brüssel, Köln und Paris. Nach dem Studium suchen Sie nun auch bei der Gründung eines eigenen Ensembles die musikalische Herausforderung und die Möglichkeit zur ständigen künstlerischen Weiterentwicklung.

 

 

Delphine Roche, Traverso und Querflöten

 

schloss nach ihrem Pariser Studium ihre Ausbildung an der Freiburger Musikhochschule bei Prof. Felix Renggli mit Auszeichnung ab. Sie bildete sie sich außerdem bei Prof. Karl Kaiser Traversflöte an der Hochschule für Musik in Frankfurt fort. Sie nahm als Solistin, Kammer- und Orchestermusikerin u.a an der Luzerner Festspielakademie, dem Schleswig Holstein Festival, dem Musica Festival, dem Festival Cresc…, dem Prades Festival, der Schwetzinger Festspiele, dem Rheingau Festival, dem Tong Yeong International Festival teil.

 

Sie spielte u. a. mit Ensembles wie dem Ensemble Moderne, der Frankfurter Oper, Resonanz, Arte del Mondo , dem Heidelberger Sinfoniker,  dem Freiburger Theater  und als Stipendiatin bei der Internationalen Ensemble Modern Akademie 2010/2011.


Sie hat Travers- und Querflöte unter der Leitung von P. Boulez, J. Kalitzke, M. Pintscher, L. Vis, P. Maccreesh, P. Müllejans, G. van der Goltz, M. Seiler gespielt. Sie hat mit Komponisten wie H. Goebbels, H. Zender, H. Holliger, M. André und M. Pintscher zusammengearbeitet.

Delphine Roche nahm bei Rundfunkproduktionen für den BR und dem SWR, HR, France Musique teil und wirkte bei CD-Aufnahmen für Naxos, Spektral und cpo mit.

 

Delphine Roche ist Flötistin, die sich gleichermaßen in der Alten und der Neuen Musik engagiert. Darüber hinaus verwirklicht sie in ihrer künstlerischen Arbeit interdisziplinäre Verbindungen zur benachbarten Künsten wie Tanz, Musiktheater und ihrer Grenzbereiche.

 

 

Cécile Dorchêne, Barock- und Moderngeige

 

Cécile Dorchêne begann mit 16 Jahren ihr Geigenstudium am Konservatorium in Paris, wo sie bei Roland Daugareil Unterricht erhielt. 2005 setzte sie ihr Studium bei Viktor Tretjakow an der Musikhochschule Köln fort. Es folgte ein Barockvioline-Studium bei Petra Müllejans in Frankfurt, das sie im Jahr 2014 erfolgreich abschloss. Gemeinsam mit Delphine Roche ist Cécile seit 2013 die künstlerische Leiterin von l’Autre mOnde – Ensemble für Alte und Neue Musik.

 

In den vergangenen Jahren musizierte sie u.a. in den Orchestern „The Age of Enlightenment“, The Wallfish Band, Freiburger Barockorchester, La Stagione Frankfurt. Im Mai 2014 war Cécile Dorchêne als Solistin mir der Schwetzinger Hofmusik-Akademie im Rahmen der SWR-Festspiele zu hören.

 

Cécile Dorchêne begreift Musik als Klangsprache, in der Emotionalität, Lebendigkeit und Spontaneität die wesentlichen Ausdrucksmittel sind.

 

 

Andreas Küppers

 

Andreas Küppers studierte Klavier und historische Tasteninstrumente an der HFMDK Frankfurt, u. a. bei Wiebke Weidanz. Weitere Lehrer waren Jörg-Andreas Bötticher (Basel) und Michael Behringer (Freiburg).

Andreas Küppers spielte mit der Staatskapelle Berlin, der Jungen Deutschen Philharmonie, dem Chamber Orchestra of Europe, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, dem Frankfurter Museumsorchester, der Akademie für Alte Musik Berlin, dem Freiburger

Barockorchester, dem Balthasar- Neumann- Ensemble und dem BRock-Orchester.

 

Regelmäßig wirkt Andreas Küppers als musikalischer Assistent von Rene Jacobs an großen internationalen Barockopern- Produktionen mit.

Konzertreisen führten ihn u.a. nach Spanien, Frankreich, Österreich, Tschechien, Rumänien, Österreich, Litauen, Italien und in die Schweiz.

 

Mehrfach war er an der Staatsoper Berlin, am Theater Dortmund, am Theater an der Wien, an der Oper Frankfurt und am Staatstheater Wiesbaden als Cembalist und musikalischer Assistent bei Opernproduktionen engagiert. Für die Neu- Produktion der

L' Incoronazione di Poppea von C. Monteverdi zeichnete er für die musikalische Fassung und Einrichtung verantwortlich.

 

Seit 2006 erfüllt Andreas Küppers einen Lehrauftrag an der HFMDK Frankfurt.