07. November 2015
19.00 Uhr


 

NOVEMBERLICHT

BOLONGARO-SEXTETT
Sabina Vogel, Sopran

Stephanie Muhl, Sopran

Eva Stüer, Alt

Steffen Schwendner, Tenor

Gabriel Heun, Tenor

Jakob Zscheischler, Bass

 
Werke von Schütz, Schein, Rheinberger, Poulanc,
Kreek, Nees, Howells und Nystedt
 
 
 

   


 

 

William Billings When Jesus wept
Orlando Gibbons Drop, drop, slow tears
   
Johann Bach Unser Leben ist ein Schatten
      1. Unser Leben ist ein Schatten 
       2. Ich weiß wohl 
      3. Ich bin die Auferstehung 
      4. Weil du vom Tod erstanden bist 
      5. Ach, wie flüchtig 
      6. Ach, Herr, lehr uns bedenken wohl 
    
Robert Scholz What wondrous love is this
Vic Nees De profundis clamavi
Cyrillus Kreek Issand, ma hüüan Su poole
    
Francis Poulenc Un Soir de Neige
      1. De grandes cuillers de neige 
      2. La bonne neige 
      3. Bois meurtri 
      4. La nuit le froid la solitude 
    
Felix Mendelssohn Bartholdy Richte mich Gott
Georg Schumann Und ob ich schon wanderte im finstren Tal
Knut Nystedt Yet a little while
Cyrillus Kreek Õnnis on inimene
Charles Villiers Stanford Beati quorum via
Heinrich Schütz Selig sind die Toten
Knut Nystedt Peace I leave with you
Ola Gjeilo Ubi Caritas
Eric Whitacre Sleep
    
 


 

Sabina Vogel studierte zunächst an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt und der Johann Wolfgang Goethe-Universität Gymnasiallehramt mit den Fächern Musik und Spanisch. Anschließend absolvierte sie einen Aufbaustudiengang in Gesangspädagogik bei Prof. Henriette Meyer-Ravenstein. Während ihres Studiums war sie Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes. Seit Ablegung ihres zweiten Staatsexamens arbeitet sie als Lehrerin an einem Frankfurter Gymnasium.

Daneben ist Sabina Vogel als Chorleiterin und Stimmbildnerin (Junge Kantorei Bad Soden unter der Leitung von Tobias Landsiedel) tätig. Außerdem ist sie Mitglied des Frankfurter Kammerchors, geleitet von Prof. Wolfgang Schäfer, und solistisch als Sopranistin aktiv.

 

Stephanie Muhl wurde 1984 in Schlitz geboren und erhielt bereits in jungen Jahren Unterricht in den Fächern Klavier und Blockflöte. Durch eine kirchenmusikalische Ausbildung kamen später noch Orgel, Posaune, Gesang und Dirigieren hinzu. Von 2004 - 2009 studierte sie Schulmusik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt sowie Germanistik an der Johann Wolfgang Goethe-Universität. Anschließend erfolgte ein Aufbaustudium im Fach Chorleitung bei Prof. Winfried Toll. Stephanie Muhl leitet verschiedene Chöre und Ensembles im Raum Frankfurt und hat seit 2011 eine Chorleitungsassistenz bei der Frankfurter Kantorei inne. Darüber hinaus singt sie regelmäßig in Projekten des Frankfurter Kammerchors und des Freiburger Vokalensembles unter Prof. Wolfgang Schäfer. Seit Februar 2014 arbeitet Stephanie Muhl als Lehrerin für die Fächer Musik und Deutsch am Heinrich von Gagern-Gymnsaium in Frankfurt.

 

Die Mezzosopranistin Eva Stüer ist 1990 im nordhessischen Hofgeismar geboren. Hier genoss sie durch die ansässige Musikschule und die intensive kirchenmusikalische Arbeit ihre ersten musikalischen Prägungen. Von 2006 - 2010 ließ sie sich an der kirchenmusikalischen Fortbildungsstätte in Schlüchtern weiterbilden. 2010 begann sie ihr Studium des gymnasialen Lehramtes an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Frankfurt und kam mit ihrem Hauptfach in die Gesangsklasse von Prof. Melinda Paulsen.

Neben solistischen Engagements schätzt Eva Stüer das Singen im Ensemble. So sang sie im Frühjahr 2013, 2014 und 2015 im JSB-Ensemble unter der Leitung von Helmuth Rilling und Hans-Christoph Rademann. Außerdem singt sie im Frankfurter Kammerchor unter der Leitung von Prof. Wolfgang Schäfer. Seit 2015 studiert sie an der Wiesbadener Musikakademie Gesangspädagogik bei Maria Tuczek-Graf.

 

Der junge Tenor Steffen Schwendner wurde 1991 in Fulda geboren und sammelte schon in früher Kindheit erste instrumentale sowie stimmliche Erfahrungen in Chören der Fuldaer Umgebung. 2011 begann er sein Studium der Schulmusik mit dem Hauptfach Gesang bei Prof. Melinda Paulsen an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main. Seit 2013 studiert er dort ebenfalls im Studiengang Bachelor Gesang. Mit dem Sommersemester 2015 wechselte der Tenor zu Prof. Hedwig Fassbender. Seit Studienbeginn 2011 wirkte er in mehreren Opernprojekten der HfMDK Frankfurt mit, u.a. in Glucks "Orfeo e Euridice" und Scarlattis "La Colpa" im Kloster Eberbach. Als Solist etablierte sich Steffen Schwendner besonders im Konzertfach in den Jahren 2013 und 2014. Er konzertierte vor allem in der Rhein-Main-Region, Marburg und Prag. Liederabende und geistliches Repertoire bestimmen seine solistischen Tätigkeiten. Im Sommer 2014 war er bei den Bad Vilbeler Burgfestspielen in der Oper „Entführung aus dem Serail“ als Belmonte zu hören. 

Gabriel Heun wurde 1984 in Frankfurt am Main geboren und begann seine musikalische Ausbildung im Alter von 5 Jahren. Nach Abschluss seines Grundschullehramtsstudiums studierte er Gesangspädagogik an der Frankfurter Hochschule für Musik und Darstellende Kunst bei Prof. Berthold Possemeyer sowie Prof. Melinda Paulsen. Auslandsaufenthalte führten ihn u. a. zu Heiner Hopfner ans Mozarteum in Salzburg sowie zu Edda Moser. Seine größte Aufgabe sieht Gabriel Heun darin, die wunderbare Welt der Musik auch den Kleinsten aufzuzeigen, und so unterrichtet er als Lehrer an einer Wiesbadener Grundschule. 

 

Jakob Zscheischler (Jg. 1985) erhielt mit sechs Jahren seinen ersten Klavierunterricht und genoss eine vertiefte musikalische Ausbildung im Dresdner Kreuzchor. Dort sammelte er auch bereits mit 10 Jahren erste Bühnenerfahrung als dritter Knabe in Mozarts "Zauberflöte" (Semperoper Dresden). Nach dem Zivildienst studierte er Mathematik mit einem Stipendium des evangelischen Studienwerks Villigst und war von 2003 bis 2008 Mitglied des Dresdner Kammerchores unter der Leitung von Hans-Christoph Rademann. 2014 promovierte er im Bereich der Klimaforschung und arbeitet nun als Klimaforscher an der ETH Zürich.

  

Die Sängerinnen und Sänger des Bolongaro-Sextetts lernten sich im gemeinsamen Studium an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt sowie in verschiedenen Chorprojekten unter der Leitung von Prof. Wolfgang Schäfer kennen. Der Wunsch, gemeinsam in einem Ensemble zu musizieren, führte Ende 2010 zur Gründung des Bolongaro-Sextetts. Seit dem konzertierte das Sextett regelmäßig im Rhein-Main-Gebiet (unter anderem bei der „Nacht der Museen“), sowie verstärkt im norddeutschen Raum. Die musikalische Spanne des Ensembles reicht von Werken verschiedenster Komponisten aus dem Frühbarock über romantische Literatur hin zu zeitgenössischen Kompositionen und auch Volksliedarrangements.

 

Im Jahr 2013 gewannen die jungen Sängerinnen und Sänger beim Internationalen A CAPELLA Wettbewerb in Leipzig den Preis für das beste ohne elektronische Verstärkung gesungene Stück.

Im Jahr 2013 gewann das Bolongaro-Sextett außerdem den 1. Preis beim Hessischen Chorwettbewerb und qualifizierte sich damit für den Deutschen Chorwettbewerb, bei dem sie im Jahr 2014 den 2. Platz in ihrer Kategorie belegten.