20. Dezember 2014
19.00 Uhr


 

Adventskonzert bei Kerzenschein

FRANKFURTER KAMMERCHOR

Leitung Wolfgang Schäfer

  

 

Felix Mendelssohn-Bartholdy Im Advent
(1809-1847) aus Sechs Sprüche für 8-stimmigen Chor op. 79 Nr. V
    
William Byrd Civitas sancti tui
(1543-1623) aus Cantiones sacrae (1589), Nr. 21
    
Johannes Brahms Täublein weiß
(1833-1897) aus 14 deutsche Volkslieder (WoO 34)
    
Günther Raphael Adventskyrie
(1903-1960) für fünfstimmigen Chor
    
Benjamin Britten A Hymn to the Virgin
(1913-1976) Anthem for unaccompanied chorus
    
Johannes Eccard Übers Gebirg Maria geht
(1553-1611)  
     
Franz Biebl Ave Maria (Angelus Domini)
(1906-2001) für siebenstimmigen Chor
    
Sergej Rachmaninov Ave Maria
(1873-1943) aus Gänznächtliche Vigil op. 37, Nr. 6
    
Albert Becker Das Volk, das im Finstern wandelt
(1834-1899)   
    
Jan Sandström *1954/ Det är en ros utsprungen/
Michael Praetorius Es ist ein Ros’ entsprungen
(1571-1621)  
    
Michael Praetorius In natali Domini
    
Giovanni Gabrieli Hodie Christus natus est
(1557-1612)   
    
Heinrich Schütz Also hat Gott die Welt geliebt
(1585-1672) aus Geistliche Chormusik (1648) op. 11, Nr. 12
    
Max Reger Das Wort ward Fleisch
(1873-1916) Nr. 2 aus den Zwanzig Responsorien
    
Carl Riedel Kommet ihr Hirten
(1827-1888)  
    
Franz Wüllner Wiegenlied in der Weihnacht
(1832-1902) aus Volksliederbuch für gemischten Chor (1915)
    
Erhard Mauersberger Weihnacht
(1903-1982) für Solostimme und 6- bis 9st. Chor   (1974)
    
Carl Thiel In dulci jubilo
(1862-1939)  
 

  

 

FRANKFURTER KAMMERCHOR

 

In dulci jubilo

„Nun singet und seid froh“ - Unser diesjähriges Weihnachtsprogramm spannt einen stilistisch weiten Bogen und zeigt die vielen musikalischen Facetten, mit denen die Komponisten durch die Jahrhunderte hindurch die Tradition und den Schatz der weihnachtlichen a cappella-Literatur bereichert haben. Die Reihenfolge der Stücke entspricht der thematischen Entwicklung von der menschlichen Not und Verlassenheit über die Verkündigung und adventliche Erwartung bis zur Geburt des Erlösers und dem Lobpreis von Engeln und Hirten. Das Programm ist geprägt durch die Abwechslung und Gegenüberstellung, aber auch Verbindung verschiedenster Formen von Satzstruktur und Klanglichkeit: kunstvolle Polyphonie, volkstümliche Lieder, archaisch-kirchentonale Elemente, festlich-hymnische Gesänge, madrigaleske Sätze, schlichte Choräle und moderne Harmonien. So ergibt sich ein farbiger repräsentativer Querschnitt durch die so umfangreiche weihnachtliche Chormusik.

 

Wolfgang Schäfer war von 1982 bis zum Oktober 2008 Professor für Chordirigieren an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main; er leitet seit 1972 das von ihm gegründete Freiburger Vokal-ensemble und seit 1985 das jährlich stattfindende Festival „ Staufener Musikwoche“; von 1982 bis 1997 war er außerdem – in der Nachfolge von Kurt Thomas und Helmuth Rilling – Dirigent der Frankfurter Kantorei. Mit seinen Ensembles gewann Wolfgang Schäfer mehrere internationale Wettbewerbe und produzierte eine Vielzahl von Rundfunk-, Fernseh- und Schallplattenaufnahmen. Als Gastdirigent arbeitete er zuletzt in Japan, Polen, Lettland und Portugal. Mehrfach war Wolfgang Schäfer Dozent und Juror bei internationalen Wettbewerben, Symposien und Meisterkursen, u.a. in Italien, Ungarn, Österreich, Estland, Kanada und Korea.

 

Der Frankfurter Kammerchor hat sich 2008 aus ehemaligen Studierenden der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main gegründet und bringt seitdem geistliche und weltliche Chorwerke verschiedenster Epochen auf hohem Niveau zu Gehör. Hauptimpuls für die Chorgründung war es, mit Prof. Wolfgang Schäfer, der im Herbst 2008 seine langjährige Lehrtätigkeit an der HfMDK beendete, weiterhin musikalisch arbeiten zu können.

Das Ensemble blickt bereits auf eine Reihe erfolgreicher Konzerte sowohl mit A-cappella-Programmen, als auch mit Kompositionen für Chor und Klavier oder größeren Instrumentalensembles zurück. Hervorzuheben sind unter anderem Auftritte im Dom zu Limburg, zu Fulda und zu Speyer, sowie beim Deutschen Chorfest 2012 im Frankfurter Dom. Weitere Konzerte führten den Frankfurter Kammerchor u. a. nach Wiesbaden, Aschaffenburg, Stuttgart und Osnabrück. In Frankfurt und Umgebung konzertierte der Chor mehrmals im Rahmen der Kammermusikreihe der 1822-Stiftung der Frankfurter Sparkasse und der Polytechnischen Gesellschaft.

 

 

LIEDTEXTE und ÜBERTRAGUNGEN

  

Felix Mendelssohn-Bartholdy   Im Advent

 

Lasset uns frohlocken, es nahet der Heiland, den Gott uns verheißen. Der Name des Herrn sei gelobet in Ewigkeit, Halleluja!

 

 

William Byrd   Civitas sancti tui

 

Civitas sancti tui facta est deserta,  Sion deserta facta est, Jerusalem desolata est. (Jesaja 64,9) 

Deine heiligen Städte liegen verlassen; Zion ist eine Wüste, Jerusalem eine Ödnis.

  

 

Johannes Brahms   Täublein weiß

 

Es flog ein Täublein weiße vom Himmel herab/In engelischem Kleide zu einer Jungfrau zart;/Es grüßet sie so hübsch und säuberlich,/Ihr Seel war hoch gezieret, gesegnet ward ihr Leib./Kyrie eleison.

Der Himmel ward erschlossen durch Gottes Schlüssel klar,/Maria ist der Garten, da er gewachsen war./Der Heilig Geist den Garten besser hat,/Gar schön ist er gezieret mit göttlicher Majestät./Kyrie eleison.

So hat der Ruf ein Ende wohl hie zu dieser Stund,/So wolln wir Gott nur bitten aus unsres Herzens Grund,/Dass er uns allen wolle gnädig sein,/Er wollt uns auch behüten vor der heißen Höllen Pein. (D. G. Corner, Groß-Catolisch Gesangbuch  1631)

 

 

Günther Raphael   Adventskyrie

 

Kyrie eleison. Maria durch ein’ Dornwald ging, der hatt’ in sieb’n Jahr’n kein Laub getragen, Jesus und Maria.

Was trug Maria unter ihrem Herzen? Kyrieleison! Ein kleines Kindlein ohn’ Schmerzen, das trug Maria unter ihrem Herzen, Jesus und Maria.

Kyrie eleison. Als das Kindlein durch den Wald getragen, da haben die Dornen Rosen getragen. Jesus und Maria. Kyrie eleison.

 

 

Benjamin Britten  A Hymn to the Virgin

 

Of one that is so fair and bright/Velut maris stella/Brighter than the day is light,/Parens et puella:/I cry to thee, thou see to me/Lady, pray thy Son for me/Tam pia,/That I may come to thee./Maria!

All this world was forlorn/Eva peccatrice,/Till our Lord was y-born/De te genetrice./With ave it went away/Darkest night, and comes the day/Salutis/The well springeth out for thee./Virtutis.

Lady, flow’r of ev’rything,/Rosa sine spina/Thou bare Jesu, Heaven’s King,/Gratia divina:/Of all thou bear’st the prize,/Lady, queen of paradise/Electa:/Maid mild, mother/es Effecta.

 

Die so rein und strahlend ist, wie der Meerstern, strahlender als der lichte Tag, Mutter und Jungfrau: Ich rufe zu dir, sieh auf mich, Herrin, bitte deinen Sohn, du Fromme, dass ich zu dir kommen darf, Maria!

Diese Welt war ganz verloren, durch Eva, die Sünderin, bis unser Herr geboren wurde, von dir, Mutter. Durch das Ave verschwand die finstere Nacht und es kommt der Tag des Heils; aus dir entspringt der Quell der Tugend.

Herrin, Blume aller Dinge, Rose ohne Dornen, du gebahrst Jesus, den himmlischen König durch göttliche Gnade: Unter allen gebührt dir der Preis, Herrin als Herrscherin des Paradieses, Auserwählte: Sanfte Jungfrau, Mutter, Vollendung.

 

 

Johannes Eccard  Übers Gebirg Maria geht

 

Übers Gebirg Maria geht zu ihrer Bas’ Elisabeth./Sie grüßt die Freundin, die vom Geist freudig bewegt Maria preist/und sie des Herren Mutter nennt; Maria ward fröhlich und sang:/„Mein Seel’ den Herrn erhebet, mein Geist sich Gottes freuet;/er ist mein Heiland, fürchtet ihn, er will allzeit barmherzig sein.“

 

Was bleiben immer wir daheim? Lasst uns auch aufs Gebirge gehn,/da eins dem andern spreche zu, des Geistes Gruß das Herz auftu./Davon es freudig wird und spring’, der Mund in wahrem Glauben sing’:/„Mein Seel’ den Herrn erhebet, ...“

 

 

Franz Biebl  Ave Maria (Angelus Domini)

 

Angelus Domini/nuntiavit Mariae/et concepit de Spiritu sancto./Ave Maria, gratia plena,/

Dominus tecum,/benedicta tu in mulieribus,/et benedictus fructus/ventris tui Jesus./Maria dixit:/Ecce ancilla Domini,/fiat mihi secundum verbum tuum./Ave Maria,.../Et verbum caro factum est/et habitavit in nobis./Ave Maria,.../Sancta Maria, mater Dei,/ora pro nobis/ peccatoribus/nunc et in hora mortis nostrae./Amen.

 

Der Engel des Herrn/verkündete Maria die Botschaft,/und sie empfing vom Heiligen Geist./ Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade,/der Herr ist mit dir,/du bist gebenedeit unter den Frauen,/und gebenedeit ist die Frucht/deines Leibes, Jesus./Maria sprach:/Siehe, ich bin des Herrn Magd;/mir geschehe, wie du gesagt hast./Ave Maria,.../Und das Wort ward Fleisch/und wohnte unter uns./Ave Maria,.../Heilige Maria, Mutter Gottes,/bitte für uns Sünder/jetzt und in der Stunde unseres Todes./Amen.

 

 

Sergej Rachmaninov  Ave Maria

 

Ave Maria, gratia plena,/Maria, Dominus tecum./Benedicta tu in mulieribus,/et benedictus/fructus ventris tui Jesus./Sancta Maria, mater Dei,/ora pro nobis peccatoribus/nunc et in hora mortis nostrae./Amen.

 

Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade,/Maria, der Herr ist mit dir./Du bist gebenedeit unter den Frauen,/und gebenedeit ist/die Frucht deines Leibs, Jesus./Heilige Maria, Mutter Gottes,/ bitte für uns Sünder/jetzt und in der Stunde unseres Todes./Amen.

 

 

Albert Becker   Das Volk, das im Finstern wandelt

 

Das Volk, das im Finstern wandelt, es sieht ein großes Licht. (Jesaja 9)

Euch ist ein Kindlein heut gebor’n,/von einer Jungfrau auserkorn./Ein Kindelein, so zart und fein,/das soll mein Freud’ und Wonne sein. (Martin Luther 1539)

 

 

Jan Sandström/  Es ist ein Ros’ entsprungen

Michael Praetorius

 

Es ist ein Ros’ entsprungen/aus einer Wurzel zart,/wie uns die Alten sungen,/von Jesse kam die Art/und hat ein Blümlein bracht/mitten im kalten Winter/wohl zu der halben Nacht.

 

 

Michael Praetorius  In natali Domini

 

In natali Domini clamant mortales singuli: Wo ist uns ein Kind geborn? Zu Bethlehem ist uns ein geborn ein Kindelein, gewunden in ein Tüchelein, Jesus ist der Name sein.

 

 

Giovanni Gabrieli  Hodie Christus natus est

 

Hodie Christus natus est,/hodie Salvator apparuit,/Alleluja./Hodie in terra canunt angeli,/ laetantur archangeli,/Alleluja./Hodie exsultant justi dicentes:/Gloria in excelsis Deo/et in terra pax/hominibus bonae voluntatis,/Alleluja. 

 

Heute ist Christus geboren,/heute ist der Erlöser erschienen,/Halleluja!/Heute singen auf Erden die Engel,/es freuen sich die Erzengel./Halleluja!/Heute frohlocken die Gerechten und rufen:/ Ehre sei Gott in der Höhe/und Friede auf Erden/und den Menschen ein Wohlgefallen,/Halleluja!

 

 

Heinrich Schütz  Also hat Gott die Welt geliebt

 

Also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingebornen Sohn gab. Auf dass alle, die an ihn glauben nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.

 

 

Max Reger  Das Wort ward Fleisch

 

Das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit, die Herrlichkeit des eingeborenen Sohnes vom Vater, voller Gnad und Wahrheit. Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott, voller Gnad und Wahrheit. Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geist, voller Gnad und Wahrheit.

 

 

Carl Riedel  Kommet ihr Hirten

 

1. Kommet ihr Hirten, ihr Männer und Fraun! Kommet das liebliche Kindlein zu schaun! Christus der Herr ist heute geboren, den Gott zum Heiland euch hat erkoren. Fürchtet euch nicht!

2. Lasset uns sehen in Bethlehems Stall, was uns verheißen der himmlische Schall! Was wir dort finden, lasset uns künden, lasset uns preisen in frommen Weisen. Halleluja!

3. Wahrlich, die Engel verkündigen heut Bethlehems Hirtenvolk gar große Freud: Nun soll es werden Frieden auf Erden, den Menschen allen ein Wohlgefallen. Ehre sei Gott!

 

 

Franz Wüllner  Kindlein zart

 

1. Kindelein zart, von guter Art, schließe die Äugelein, schlafe!/Draußen im Hain, lieb Kindelein, ziehen die frommen Schafe./Schlafe und tu dein Äuglein zu, schlafe, mein Herzchen, schlafe!

2. Engelein fein in süßem Reihn schweben hoch hernieder,/im Herzensdrang mit Harfenklang singen ihre Lieder./Schlafe und ruh, lieb Engelein du, schließ deine Äuglein wieder!

 

 

Erhard Mauersberger  Weihnacht

 

Im Dunkeln tret’ ich gern hinaus,/die Sterne schaun zur Nacht,/sie halten über jedem Haus/ vieltausendfält’ge Wacht./Vieltausendfalt die schöne Schar,/die gleiche eh und je/Und führt mich durch das runde Jahr/wie meine Väter eh.

Da such ich, den ich nie gesehn,/den Einen für und für,/ob er mir winke nachzugehn/bis vor Marien Tür.

 

 

Carl Thiel  In dulci jubilo

 

1. In dulci jubilo, nun singet und seid froh!/Unsers Herzens Wonne leit in praesepio/Und leuchtet als die Sonne, matris in gremio./Alpha es et O, Alpha es et O./

2. O Jesu parvule, nach dir ist mir so weh./Tröst mir mein Gemüte, o puer optime,/durch alle deine Güte, o princeps gloriae,/trahe me post te!

3. Ubi sunt gaudia? Nirgend mehr denn da,/da die Engel singen nova cantica,/und wo die Schellen klingen in regis curia./Eia, wärn wir da! 

 

Die lateinischen Phrasen der Mischpoesie lauten in deutscher Übertragung (s. auch EG 35 „Nun singet und seid froh“): In dulci jubilo – in wohlklingendem Jubel,/in praesepio – in der Krippe,/ matris in gremio – in seiner Mutter Schoß,/Alpha es et O – du bist A und O (Anfang und Ende),/o Jesu parvule – o kleines Knäblein Jesus,/o puer optime – o bester Knabe,/o princeps gloriae – o Ruhmesfürst,/ trahe me post te – zieh mich hin zu dir,/ubi sunt gaudia – wo sind die Freuden,/nova cantica – neue Lieder,/in regis curia – am Hofe des Königs.