15. März 2014
19.00 Uhr


 

ENSEMBLE „IN PARADISO“

  
Domenico Mazzocchi - Musiche Sacre E Morali
Geistliche Werke von Mazzocchi, Monteverdi, d’India und anderen
  
Agnes Kovacs, Sopran
Simone Schwark, Sopran
Jacob Winter, Bass
Martin Hublow, Flöten
Gesine Petersmann, Barockcello
Toshinori Ozaki, Theorbe
Andreas Küppers, Leitung und Cembalo
   
Homepage: inparadiso

  

 

     

Anonym 

 

Domenico Mazzocchi (1592-1665)  

 

Domenico Mazzocchi  

 

Emilio de Cavalieri (1550-1602)  

 

Diego Ortiz (1525-1570)  

 

Sigismondo d'India (1582-1629)  

 

Claudio Monteverdi (1567-1643)  

 

Sigismondo d’India 

 

Dario Castello (1590-1658)  

 

Domenico Mazzocchi 

 

 

 

 

 

Emilio de Cavalieri 

 

Claudio Monteverdi   

 

Sigismondo d’India 

 

Domenico Mazzocchi 

 

Tarquinio Merula ( 1594/95-1665)   

 

Emilio de Cavalieri 

Romanesca

Spoglie que fosti un tempo

Colombella

Il tempo fugge

Recercadas
Nr. 3+4

Memento nostri

Pulchra
es


Sonata concertato Nr. 4

Clamavi ad te

Guerra guerra


*** Pause ***


Ahi chi mi da consiglio

Laudate Dominum

Domine deus meus


Padre del ciel

La pighetta

Eterno regno
   
     

 

DOMENICO MAZZOCCHI  -  MUSICHE SACRE E MORALI

 

Geistliche Werke von Mazzocchi, Monteverdi, d’India und anderen

  

Der heute nahezu völlig in Vergessenheit geratene italienische Komponist Domenico Mazzocchi lebte von 1592 bis 1665 und wirkte hauptsächlich in Rom.

Nicht viele seiner Werke sind erhalten. Doch seine Madrigale, die Oper „La Catena d’Adone“ und nicht zuletzt seine geistlichen Werke zeugen von großer Meisterschaft und Fantasie und begründeten seinen hervorragenden Ruf in der Welt des italienischen Frühbarock.

In Paradiso setzt sich mit Soloarien, Rezitativen und mehrstimmigen Konzerte aus seiner 1640 herausgegebenen Sammlung „ Musiche sacre e morali“ auseinander und stellt sie neben herausragende Werke aus Claudio Monteverdis „Selva morale e spirituale“ und Sigismondo d’ Indias „Mottetti Concertati“, die zur selben Zeit entstanden und herausgegeben wurden.

 

 

Andreas Küppers, Cembalo

 

Andreas Küppers studierte Klavier und Cembalo an der HFMDK Frankfurt, u. a. bei Wiebke Weidanz. Weitere Lehrer waren Jörg-Andreas Bötticher (Basel) und Michael Behringer (Freiburg).

Andreas Küppers spielte mit der Staatskapelle Berlin, der Jungen Deutschen Philharmonie, dem Chamber Orchestra of Europe, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, dem Frankfurter Museumsorchester, der Akademie für Alte Musik Berlin, dem Freiburger Barockorchester und dem Main-Barockorchester.

Ebenso arbeitete er mit renommierten Barockspezialisten wie Fabio Biondi, Michael Schneider, Gabriel Garrido, Werner Erhardt, Sergio Azzolini, Andreas Scholl, Dorothee Oberlinger, Rainer Kussmaul, Michael Hofstetter und anderen bedeutenden Künstlern wie Yannick Nézet-Séguin, Stephen Isserlis, Vesselina Kasarova und Anna Prohaska.

Regelmäßig wirkt Andreas Küppers als musikalischer Assistent und Cembalist von Rene Jacobs an großen internationalen Barockopern-Produktionen mit.

 Konzertreisen führten ihn u.a. nach Spanien, Frankreich, Österreich, Tschechien, Rumänien, Östereich, Litauen und in die Schweiz.

 Mehrfach war er an der Staatsoper Berlin, am Theater Dortmund, am Theater an der Wien, an der Oper Frankfurt und am Staatstheater Wiesbaden als Cembalist und musikalischer Assistent bei Opernproduktionen engagiert.

Seit 2006 erfüllt Andreas Küppers einen Lehrauftrag für Korrepetition Cembalo an der HFMDK Frankfurt.

  

Ágnes Kovács – Sopran

 

Studium an den Musikhochschulen von Budapest (Chorleitung und Musikpädagogik bei Prof. Istvan Parkai) und Frankfurt (Operngesang bei Prof. Heidrun Kordes). Meisterkurse bei Anna Reynolds, Walter Moore, Beate Heuer-Christen, Helen Donath und Edith Wiens. Zusammenarbeit mit György Vashegyi, Michael Schneider, Winfried Toll, Nicolas McGegan, Malcolm Bilson und Hilko Dumno. Mitglied und Solistin in diversen Ensembles wie der Purcell-Chor, dem Corvina Consort, und dem Collegium Bach im Fluss der Zeit. Gast beim Toujour Mozart Festival Wien und Salzburg, Budapester Frühlingsfestival und Ittinger Frühlingsfestival.

 

Simone Schwark – Sopran

 

Studium an den Musikhochschulen Freiburg, Stuttgart und Frankfurt (Gesangspädagogik, Lied- und Operngesang) bei Prof. Beata Heuer, Prof. Thomas Heyer und Carol Meyer-Bruetting. Meisterkurse an der Internationalen Bachakademie, bei Klesie Kelly und Dietrich Fischer- Dieskau.

Zusammenarbeit mit Gabriel Garrido, Michael Schneider, Carlos Spierer und Winfried Toll. Gast an der Jungen Oper der Staatsoper Stuttgart, dem Stadttheater Giessen, bei den Weilburger- und Ludwigsburger Schlosskonzerten, dem Rheingau Musikfestival, Genève Été und den Internationalen Maifestspielen des Staatstheaters Wiesbaden (Drusilla in
Monteverdis L'incoronazione di Poppea und Venus in Venus und Adonis von John Blow). Mitwirkung bei Funk- und Fernsehproduktionen des BR, HR und SWR.

 

Jakob Winter – Bass

 

Ausbildung bei den Limburger Domsingknaben, Studium an der Musikhochschule Frankfurt bei Prof. Michael Schneider. Private Studien bei Gerd Türk. Zusammenarbeit mit Ralph Otto, Hermann Max, Stephan Schreckenberger und Michael Schneider. Gast bei zahlreichen Festivals im In- und Ausland.

 

Martin Hublow- Blockflöten/ Perkussion

 

Studium an der Musikhochschule Frankfurt bei Prof. Michael Schneider und Rainer Lehmbruck. Zusammenarbeit mit Michael Schneider, Jaap ter Linden, Simon Standage, Konrad Junghänel, Kai Wessel, „La Stagione“, “Musica Antiqua Köln“, dem Gürzenich-Orchester und den Bach-Collegium Stuttgart (Hellmuth Rilling).

Rundfunk- und CD-Aufnahmen entstanden beim HR, SWR, BR, WDR, Radio Bremen und beim Schweizer Radio, als Solist spielte er in zahlreichen Live-Übertragungen der European Broadcasting Union. Eine CD-Aufnahme der Blockflöten-Doppelkonzerte von G.Ph.Telemann entstand unlängst mit Michael Schneider und „La Stagione“.

An der Frankfurter Musikhochschule unterrichtet er seit 1997 eine Blockflöten-Hauptfachklasse und hat zusätzlich ein Deputat für Ensemblemusik im Fachbereich Historische Interpretationspraxis.

 

Gesine Petersmann – Barockcello

 

Studium Violoncello an der Musikhochschule Trossingen bei Prof. de Secondi, am Koninklijk Conservatorium Den Haag bei Lucia Swarts und am Conservatoire Neuchâtel bei Prof. Severin. Aufbaustudium Barockcello an der Musikhochschule Frankfurt bei Rainer Zipperling und bei Prof. Kristin von der Goltz. Meisterkurse bei Thomas Demengas, Reinhard Latzko, Vladimir Perlin, Jaap ter Linden, Werner Matzke und Juris Teichmanis.

Zusammenarbeit mit zahlreichen Ensembles im In- und Ausland, u. a. mit La Stagione Frankfurt, Mannheimer Hofkapelle, Harmonie universelle Köln, Neumeyer Consort.

 

Toshinori Ozaki - Theorbe, Barockgitarre

 

Toshinori Ozaki- Theorbe, Barockgitarre Studium an der Musikhochschule Ozaka und an der Musikhochschule Frankfurt, u. a. bei Yasunori Immamura. Zusammenarbeit mit Camerata Köln, La Stagione Frankfurt, L’arpa festante, Les Musiciens du Louvre und Le Parlament de Musique, mit Michael Schneider, Gabriel Garrido, Marc Minkowski und Martin Gerster. Gast bei zahlreichen Festivals in Europa, Japan und Taiwan.