02. November 2013
19.00 Uhr


 

SERENADE
 
Mirjam Tschopp, Viola
musiziert mit
Jasmin Maria Hörner, Sopran
Eva-Nina Kozmus, Flöte
Barbara Stegemann, Oboe
Solenne Paidassi, Violine
Ella van Poucke, Violoncello
  
 
Max Reger Serenade G-Dur op. 141 a
(1873–1916)

Vivace 

Larghetto
  Presto
 
 
Paul Hindemith Serenaden nach romantischen Texten op. 35
(1895–1963)
I

Barcarole (Adolf Licht) 
   für Sopran, Oboe und Violoncello
 

An Phyllis (Johann Wilhelm Ludwig Gleim)
   Toccata für Violoncello
   Corrente für Sopran und Violoncello
 

Nur Mut (Ludwig Tieck)
   für Sopran, Oboe und Bratsche

 
II

Duett für Bratsche und Violoncello
Der Abend (Joseph von Eichendorff)

   für Sopran und Oboe
 

Der Wurm am Meer (Johann Wilhelm Meinhold)
   für Sopran, Oboe, Bratsche und Violoncello

 
III

Trio für Oboe, Bratsche und Violoncello
Gute Nacht (Siegfried August Mahlmann)
   für Gesang und Bratsche

 
 
*** Pause ***
 
 
Ludwig van Beethoven Serenade D-Dur op. 25
(1770–1827)
Entrada: Allegro
Tempo ordinario d’un Minuetto
Allegro molto
Andante con variazioni
Allegro scherzando e vivace
Adagio – Allegro vivace disinvolto
 

   

 

Ihre gleichermaßen große internationale Reputation auf Violine und Viola ist das besondere künstlerische Markenzeichen von Mirjam Tschopp. Außergewöhnlich sind ihre Recitalprogramme, die beide Instrumente abwechselnd präsentieren. Die 1976 in Zürich geborene Künstlerin, die alle ihre Lehr-, Konzertreife- und Solistendiplome mit höchster Auszeichnung ablegte, arbeitet eng mit lebenden Komponisten zusammen und hat eine große Zahl von Werken uraufgeführt, von denen ihr viele gewidmet oder für sie geschrieben wurden. Bereits als 13-Jährige gab sie ihr Debüt und spielt seither als Solistin mit namhaften Orchestern wie dem WDR Sinfonieorchester Köln oder der Dresdner Philharmonie. In Kammermusikensembles u. a. konzertiert sie mit renommierten Partnern wie Anne-Sophie Mutter. Seit 2013 führt sie eine Klasse am Konservatorium Zürich. Außerdem unterrichtet sie bei internationalen Meisterkursen und engagiert sich u. a. für „Rhapsody in School“ oder als Jurymitglied des Schweizerischen Jugendmusikwettbewerbs.

Die Sopranistin Jasmin Maria Hörner, 1988 in Weinheim an der Bergstraße geboren, studierte in Augsburg und an der Hochschule für Musik Mainz. Sie ist Preisträgerin des Internationalen Meistersingerwettbewerbs Neustadt. Opernengagements führten sie zu den Schwetzinger Festspielen des SWR, dem Festival „Kammeroper Schloss Rheinsberg“ und den Händelfestspielen Halle.

Die Geigerin Solenne Païdassi, 1985 in Nizza geboren, studierte in Genf, London, Philadelphia und Hannover. Ihre zahlreichen Wettbewerbserfolge, u. a. der erste Preis beim „Long Thibaud“-Wettbewerb Paris, sind Grundlage der zahlreichen Konzerte, die sie bereits in vielen Ländern Europas, den USA und Japan gibt.

Die Cellistin Ella van Poucke, 1994 in Amsterdam geboren, studierte an den Konservatorien in Den Haag und Amsterdam. 2008 wurde sie erste Preisträgerin des Prinzessin Christina Wettbewerbs, 2012 gewann sie die Dutch Young Musicians Competition.

Die slowenische Flötistin Eva-Nina Kozmus gewann bereits 2005 ihren ersten Wettbewerb. Die bisherige Krönung ist sicher der 1. Preis des „European Young Musician 2010“, den sie als 16-Jährige erhielt. Sie ist Studentin des Conservatoire national supérieur musique et danse de Lyon.

Die Oboistin Barbara Stegemann war Jungstudentin am Mozarteum Salzburg und schloss eine künstlerische Diplomausbildung und Meisterklasse an der Hochschule für Musik und Theater München an. Die Preisträgerin verschiedener Wettbewerbe ist Mitglied der Orchesterakademie der Oper Zürich und des Gustav Mahler Jugendorchesters.