01. Dezember 2012
19.00 Uhr


 

Adventskonzert bei Kerzenschein

MALJO-TRIO

Alexander Großpietsch, Trompete

Jonathan De Weerd, Trompete

Luis Groß, Trompete

Christian Schmitt-Engelstadt, Orgel

Steffen Welsch, Pauken

 

Johann Sebastian Bach Highlights from Christmas Oratorio, BWV 248
(1685-1750) Arr. D. Marlatt
No. 8 Aria
No. 9 Choral
No. 5 Choral 
No. 64 Choral
 
Dietrich Buxtehude Toccata in F, BuxWV 156
(1637 - 1707)
 
Arcangelo Corelli Sonata for 3 trumpets and continuo
(1653-1713) Arr. D. Marlatt
Grave
Allegro
Largo
Allegro Moderato
 
Johann Sebastian Bach Concerto d-Moll (nach Antonio Vivaldi)
(1685-1750) o. Bez.
Grave
Fuga
Largo e spiccato
o. Bez.
 
Wolfgang A. Mozart Zauberflöte, KV 620
(1756-1791) Arie, Königin der Nacht
„Die Hölle Rache kocht in meinem Herzen“
Arr. A. Sauer
 
Henri Tomasi Suite
(1901-1971) Havanaise
Lento Égéen
Danse Bolivienne
 
Astor Piazzolla Oblivion
(1921 – 1992) Arr. J. Laenen
 
Rafael Mendez Chiapanecas
(1906 – 1981) Arr. J.d.Weerd
 
Erroll Garner Misty
(1921 – 1977) Arr. J. Winterhalter
 
Leroy Anderson Bugler’s Holiday
(1908-1975) Arr. M. Bain
 
 

 

MALJO-TRIO

Aus einer sommerlichen Laune heraus gründeten die Trompeter Alexander Großpietsch, Mark Nicholas Bain und Joris Laenen 2006 das Maljo-Trio. Innerhalb kürzester Zeit hat sich das Trio zu einem gefragten Ensemble im Rhein-Main-Gebiet entwickelt. Das anfängliche Repertoire der unterhaltenden Musik wurde rasch durch Arrangements ernster Musik als auch barocker Werke für Trompeten-Trio, Orgel & Pauke erweitert.

Das Maljo-Trio versteht sich dabei als ein Ensemble, welches einen hohen Anspruch an das eigene Können stellt, den Mut zum  Unkonventionellen pflegt und durch eine ansprechende Moderation die Nähe zum Publikum sucht.

Nachdem Joris Laenen im Sommer 2008 als stellvertretender Solo-Trompeter in das Qatar National Orchestra in Doha eingetreten ist, konnte der noch junge Trompeter Alexander Sauer fuer das Trio gewonnen werden, welcher wiederum 2010 durch Luis Groß ersetzt wurde. Ein Jahr später musste auch Mark N. Bain das Maljo-Trio verlassen, um seiner Berufung in das Vector Wellington Orchestra in Neuseeland nachzukommen. Mit Jonathan de Weerd konnte ein ebenbürtiger Musiker gefunden werden, der durch seine Virtuosität und Musikalität überzeugt.

In den Jahren 2007 bis 2011 war das MALJO-TRIO in der Förderung Yehudi Menuhin –Live Music Now Frankfurt am Main e. V. aufgenommen.

2009 qualifizierte sich das Maljo-Trio für die Finalrunde des YAMAHA trumpetCONTEST in Hamburg. Im Sommer 2011 gab das Ensemble sein Debut beim Rheingau-Musikfestival auf Kloster Eberbach.

Alle weiteren Informationen finden Sie auf der Homepage: www.maljotrio.de

 

Alexander Großpietsch – Trompete

Der in Jena geborene Alexander Großpietsch war mit 16 Jahren Jungstudent bei

Prof. Leiner, bevor er 2003 sein Studium an der Hochschule für Musik Saar begann. 2005 wechselte er zu Prof. Schuhwerk nach Frankfurt/Main.

Seit seinem Diplomabschluss im Sommer 2010 absolviert er die Meisterklasse bei Prof. Läubin in München. Alexander Großpietsch spielte als Aushilfe u.a. bei den Heidelberger Philharmonikern, dem Frankfurter Opern- und Museums-orchester sowie am Staatstheater Saarbrücken und am Stadttheater Gießen, wo er auch als Solist zu hören war. Meisterkurse führten ihn u.a. zu Allen Vizzuti, Gabor Tarkövi, Reinhold Friedrich, Hans Gansch und an die Northwestern University, Chicago, zu Prof. Geyer und Prof. Butler. 2006 gründete er das Trompeten-Ensemble MALJO-TRIO, mit dem er deutschlandweit in Konzert-reihen zu hören ist, u.a. beim Rheingau-Musikfestival, siehe www.maljotrio.de. 2009 war Alexander Großpietsch Stipendiat des Philharmonischen Staatsorchester Mainz, seit 2010 ist er stellvertretender Solo-Trompeter der Augsburger Philharmoniker und zudem seit 2012 Lehrbeauftragter für Trompete an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt a.M.

 

Jonathan de Weerd – Trompete

Jonathan de Weerd wurde 1986 in den Niederlanden geboren. Seinen ersten Trompetenunterricht erhielt er im Alter von 7 Jahren. 2004 begann er sein Studium am Conservatorium in Amsterdam bei Prof. Frits Damrow. Als Erasmus-Student studierte Jonathan de Weerd ein Jahr bei Prof. Max Sommerhalder an der Hochschule für Musik in Detmold.

Während seines Studiums spielte er mit dem NJO (Nationales Jugendorchester der Niederlande) und als Aushilfe beim Koninklijk Concertgebouw Orkest in Amsterdam sowie dem Radio Philharmonisch Orkest.

2008 schloss der junge Trompeter sein Bachelor-Studium mit hervorragender Leistung ab.

Seit 2009 studiert Jonathan de Weerd nun an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main bei Prof. Klaus Schuhwerk.

In den Jahren 2004 und 2009 stand Jonathan de Weerd im Finale des YAMAHA Trompeten Wettbewerbs. 2009 gewann er das YAMAHA Music Foundation Stipendium, erhielt ein Stipendium der Prins-Bernhard-Cultur-Fonds und wurde als Ensemblemitglied des Maljo-Trio in die Förderung der Yehudi-Menuhin- Live Music Now Frankfurt am Main e.V. aufgenommen.

Parallel zu seinem Studium spielt der Musiker seit Winter 2010 als Praktikant im Staatsorchester Braunschweig. Auch als Solist ist Jonathan de Weerd regelmäßig zu hören, so z.B. mit der Polnischen Kammerphilharmonie Sopot oder dem Stadttheater Gießen. Ab der Spielzeit 2011/12 ist Jonathan de Weerd Solo-Trompeter der Niederrheinischen Sinfoniker am Theater Krefeld Mönchengladbach.

 

Luis Groß - Trompete

Luis Groß wurde in Freiburg im Breisgau geboren. Als junger Trompeter spielte er im Landesjugendorchester Baden-Württemberg und im  Jugendsymphonie-orchester der Regio Basiliensis. Mit diesem führte er 2003 das  Trompeten-konzert von Joseph Haydn als Solist auf.

Von 2004-2008 studierte Luis Groß bei Prof. Hannes Läubin an der Hochschule für Musik und Theater in München. In dieser Zeit wurde er sowohl mit seinem Quintett,  Trompete-Solo, als auch mit einem Trompetenduo in die Förderung der Yehudi-Menuhin -Live Music Now München e.V. aufgenommen.

In den Jahren 2007-2009 war Luis Groß Akademist beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Nach Absolvieren seines Stipendiums wechselte er an die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main zu Prof. Klaus Schuhwerk.

 

Christian Schmitt-Engelstadt – Orgel

Der Organist Christian Schmitt-Engelstadt studierte in Freiburg Klavier bei Prof. Avery und Orgel bei Prof. Szathmáry und Prof. Darasse; Kirchenmusik A-Examen und Klavierdiplom. Weiter studierte er in der Solistenklasse von Prof. Bossert in Trossingen, den er 1997/1998 als Lehrbeauftragter vertrat. In den Jahren von 2001 bis 2009 hatte Herr Schmitt-Engelstadt einen Lehrauftrag für Orgel an der Hochschule für Musik Mainz inne.

Zur Zeit unterrichtet der Organist an der Hochschule für Musik in Frankfurt a.M. und ist weiter als Kantor an der Lutherkirche Worms tätig. Folgende Auszeichnungen kann Herr Schmitt-Engelstadt vorweisen: 1. Preis Concours d'orgue de Carouge (Genf) 1992 ; 1. Preis und Sonderpreis der Internationalen Orgelwoche Nürnberg (ION) (Johann-Pachelbel-Preis) 1994; 1. Preis Internationaler Orgelwettbewerb Gelsenkirchen 1996; 2. Preis Concours Buxtehude Toulouse 1991 ; 3. Preis Int. Orgelkonkurrence Odense (Dänemark) 1992; Förderpreis der Musikhochschule Freiburg 1994 und Finalist im Mendelssohn-Wettbewerb Berlin 1995.

Weiter ist der Organist in Rundfunkaufnahmen beim SWF, BR und bei Radio Suisse Romande zu hören.

 

Steffen Welsch – Pauken
Steffen Welsch fand bereits mit acht Jahren zum Schlagzeug. Studienvorbereitenden Unterricht erhielt er zunächst von 1999-2001 bei Friedemann Stert (Musikhochschule Karlsruhe) sowie anschließend in den Jahren 2002-2003 in der Schlagzeugklasse von Walter Reiter (Musikhochschule RLP/Mainz).
Anschließend studierte er bei bei Prof. Bert Flas und Reinhold Gieschke an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf (Klassisches Schlagwerk).
Nach erfolgreichem Abschluss des Diploms im Jahr 2009 studierte Steffen Welsch zusätzlich den Aufbaustudiengang Master of Music mit Schwerpunkt Orchesterspiel und Kammermusik am Orchesterzentrum NRW in Dortmund.Teilnahme an Meisterkursen bei Prof. Rainer Seegers (HfM Berlin / Berliner Philharmoniker) und Ney Rosauro (University of Santa Maria / Brasilien), sowie als Stipendiat bei den Richard Wagner Festspielen Bayreuth runden seine künstlerische Ausbildung ab. 
Seit 2008 ist Steffen Welsch im Luftwaffenmusikkorps2/Karlsruhe der Bundeswehr als Pauker und Schlagzeuger beschäftigt. Neben dem Dienst bei der Bundeswehr wirkt er u.a. regelmäßig bei Konzerten des Folkwang Kammerorchesters Essen, der Philharmonie Merck/Darmstadt, der Südwestfälischen Philharmonie Hilchenbach sowie bei Produktionen des Staatstheaters Darmstadt mit.