Samstag, 08. Dezember 2007
19.00 Uhr


                       

KONZERT II

Adventskonzert bei Kerzenschein

Sabine Ambos, Blockflöte

 

Marie Deller, Blockflöte

 
 

Eine musikalische Reise durch vier Jahrhunderte

 

Anonymus

„Stella Splendens“

(um 1400)

„Estampie“

„Saltarello“

 

Jacob van Eyck

„Amarilli mia bella“

(ca. 1590-1657)

„Bravade“

„Prins Robert Masco“

 

Georg Philipp Telemann

Duetto d-moll

(1681-1767)

Vivace – Poco presto – Allegro  

 

Kasimierz Serocki

„Arrangements“ (1974)

(1922-1981)

misterioso, staccatissimo – frullato – con voce,

legatissimo – tranquillo, legatissimo, senza vibrato –

auf dem Kopfstück

 

Theodor Köhler

„Artemis und Persephone“ (2007)

(*1974)

Moderato marcato – Presto – Lento/Con moto/

Tempo primo – Con fuoco

Uraufführung:   

Sabine Ambos und Marie Deller gewidmet

 

*** Pause ***

 

Esprit Philippe Chédeville

Recueil de Noels (Sammlung von Weihnachtsliedern)

(1696-1762)

„Les Bourgeois de Châtres“ – „Une jeune pucelle“ –

„Noël Suisse“ – „Voici le jour solennel“ – „Noël“

 

Daniel Purcell

Duo in F

(ca. 1664-1717)

Adagio – Allegro – Adagio – Allegro

 

Nathaniel Giles

Miserere. A lesson of descant of 38 proportions

(um 1600)

 

Anonymus (Trad.)/

„Hirtenlied“ (Sorbische Volksweise)

Arr. Bernhard Glaßner

„All through the night“ (Melodie aus Wales)

„Tarantella“ (Tanz aus Neapel)

 

(Blockflöten: Sopranino, Sopran, Alt, Voiceflute, Tenor und Bass)

  

_________________________________________________________

 

 

Die Blockflötistin Sabine Ambos studierte bei Michael Schneider in Frankfurt und nach ihrem Diplomkonzert „mit Auszeichnung“ zusätzlich bei Pedro Memelsdorff in Mailand, wofür sie Stipendien des Europäischen Hölderlin-Programms sowie des DAAD erhielt.   Im Jahr 2001 wurde Sabine Ambos als erste Blockflötistin mit dem Lenzewski-Preis der Frankfurter Musikhochschule ausgezeichnet, außerdem mit dem Sonderpreis für ihre Interpretation Neuer Musik. Im selben Jahr war sie mit dem Ensemble Mediolanum Preisträger des Internationalen Telemann-Wettbewerbs in Magdeburg und erhielt den Kammermusikpreis der Frankfurter Polytechnischen Gesellschaft. Die Bundes-preisträgerin bei „Jugend Musiziert“ erhielt außerdem Stipendien u.a. der Studienstiftung des deutschen Volkes, der Gotthard-Schierse-Stiftung Berlin und der Deutschen Phono-Akademie Hamburg. Als Solistin und Kammermusikerin - mit dem Ensemble Mediolanum und weiteren renommierten Formationen wie dem Bach Collegium München, den Oslo Baroque Soloists und dem Gitarrenduo Kvaratskhelia - wurde sie zu Rundfunk- und Fernsehproduktionen sowie auf internationale Konzertpodien eingeladen: u.a. Rheingau Musik Festival, Alte Oper Frankfurt, Bach-Fest Leipzig, Festival Zeit für Neue Musik Bayreuth, NDR, HR, SWR, Deutschlandradio Kultur, Kronberg Cello Festival, Festival Mitte Europa, Festival Musica Piemonte, nach Brüssel, Mailand, Barcelona, Georgien und zum Goethe-Institut New York. 2005 gab sie mit dem Ensemble Mediolanum ihr Debüt in der Berliner Philharmonie.
Die aktuelle CD mit Weltersteinspielungen von Blockflötensonaten Roberto Valentinis wurde mit dem „Prelude Classical Music Award 2007“ ausgezeichnet.
Sabine Ambos hat einen Lehrauftrag an der Frankfurter Musikhochschule. Außerdem ist sie künstlerische Leiterin von „Yehudi Menuhin - Live Music Now“ Frankfurt.
 
Marie Deller stammt aus Bad Vilbel. Noch während ihrer Schulzeit war sie Schülerin am Dr. Hoch’s Konservatorium der Stadt Frankfurt. Ihre Violoncello-Lehrerin war Maike Bittner-Kunstreich. Zudem war sie über mehrere Jahre als Cello-Stimmführerin im Jugendsinfonieorchester des Landes Hessen aktiv.
Im Fach Blockflöte war sie Schülerin von Ulrike Block.
Seit dem Wintersemester 2003/04 absolviert Marie Deller an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main ein Doppelstudium mit den beiden Hauptfächern Blockflöte und Violoncello. Blockflöte studiert sie bei Martin Hublow und Michael Schneider, Violoncello bei Prof. Susanne Müller-Hornbach, im Fach Barockcello erhält sie außerdem Unterricht bei Rainer Zipperling; zusätzlich belegte sie das Fach Blockflöten-Jazzensemble bei Bernhard Glaßner und Sabine Ambos. Marie Deller nahm zweimal an der Ensembleakademie Freiburg mit Stunden bei Lukas Fels und Kristin von der Golz teil. Außerdem besuchte sie Meisterkurse bei Detlev Mielke und Stefan Schrader und erhielt Unterricht bei Manfredo Zimmermann im Rahmen der Europäischen Akademie Montepulciano. Marie Deller kann auf eine breite Konzertpraxis zurückblicken. Sie ist Mitglied der Jungen Kammerphilharmonie Hessen, mit der sie u.a. 2006 zu einer Konzertreise nach Spanien  eingeladen wurde, und des Ensemble Animus, welches 2007 in die Stipendiaten-Förderung von „Yehudi Menuhin – Live Music Now“ Frankfurt am Main aufgenommen wurde.