03. März 2007, 19.00 Uhr


 

KONZERT IV Ensemble THAOUS

Sherif El Razzaz, Klarinette
Felix Winker, Horn

Emily Körner, Violine
Nobuko Yamaguchi, Violine/Viola
Valentin Eichler, Viola
Philipp Körner, Violoncello
 
 
Programm
 
Wolfgang Amadeus Mozart Quintett Es-Dur KV 407
(1756-1791) für Horn, Violine, 2 Viole und Cello
Allegro
Andante
Rondo - Allegro
  
  
Wolfgang Amadeus Mozart Quintett A-Dur KV581
für Klarinette und Streichquartett
Allegro
Larghetto
Menuetto - Trio 1/2
Allegretto con variazioni
 
****  Pause  ****
 
Heinrich Kaminski Quintett für Klarinette, Horn, Violine
(1886-1946) Bratsche und Violoncello (1925)

_________________________________________________________________

Sherif el Razzaz (Klarinette), in Kairo/Ägypten geboren, erhielt seine erste musikalische Ausbildung an der Kunst-Akademie „Kairo-Konservatorium“; danach dort Dozententätigkeit. Durch ein Stipendium des DAAD (Deutscher Akademischer Austausch-Dienst) an der Musikhochschule Karlsruhe erhielt el Razzaz die Möglichkeit, seine künstlerische Ausbildung bei Prof. Wolfgang Meyer (Klarinette) und Prof. Peter Eötvös (Neue Musik) zu erweitern. Abschließende Studien folgten an der Musikhochschule Frankfurt. Während seines Aufenthaltes in Deutschland trat er als Klarinettist u.a. mit der Württembergischen Kammer-Philharmonie Heilbronn, dem Süddeutschen-Kammerorchester, der Musik-Fabrik NRW Düsseldorf,  „Intensiv mit werkende in Chamber Orchestra of Europe“, Ensemble Modern und Klang Forum Wien auf. Als Solist konzertierte er mit dem RIAS Kammerorchester Berlin, dem North Dakota Symphony Orchestra und dem Kairo Symphony Orchestra. Außerdem folgte er Einladungen zum Paan Festival (Süd-Korea) und zu einer Brasilien-Tournee mit Pierre Boulez (u.a.Solist in dessen Komposition “Domaines” für  Klarinette-Solo  und Ensemble). Ebenso gab er Konzerte mit dem Duo Masuda in Deutschland, Ägypten, Spanien sowie in Griechenland, wo er Preisträger des Internationalen Kammermusik-Wettbewerb in Thessaloniki war.
2003-2055 erhielt er einen Lehr-Auftrag an der Musikhochschule Frankfurt am Main.

Felix Winker (Horn) studierte in Frankfurt und Leipzig bei Marie-Luise Neunecker, Erich Penzel, Radovan Vlatkovic und Thomas Hausschild. Der Stipendiat der Studien-stiftung des deutschen Volkes wurde Preisträger verschiedener Wettbewerbe. Orchestererfahrung als Solohornist sammelte er an Opernhäusern wie Nationaltheater Mannheim, Oper Frankfurt, Staatstheater Hannover und Theater Augsburg sowie bei den Bamberger Symphonikern, HR-Brass, Mahler Chamber Orchestra etc. Das Mitglied des Ensemle Thaous ist zu Zeit Solohornist am Theater Ulm.
 
Emily Körner (Violine) wurde in Illinois (USA) geboren und wuchs in Kanada auf. Von 1991 bis 1995 studierte sie an der Juilliard School in New York bei Sally Thomas und Jod Smirnoff. Als Stipendiatin des Canada Council kam sie 1995 nach Berlin, wo sie ihre Studien an der HdK bei Professor Haiberg und Frau Mi-Kyung Lee fortsetzte. Von 1998 bis 2000 war sie Solo-Violinistin des "Palast Orchesters mit seinem Sänger Max Raabe". Bevor sie 2002 als Stimmführerin der zweiten Violinen zum Radio-Sinfonie-orchester Stuttgart des SWR kam, war sie zwei Jahre in gleicher Position Mitglied der Radio-Philharmonie Hannover des NDR. Als Solistin und Kammermusikerin ist sie Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe.
 
Nobuko Yamaguchi (Violine/Viola), 1977 in Japan geboren, studierte bis 2001 an der Toho-Gakuen-Musikhochschule in Tokyo und legte den „Bachelor of Music“ mit Auszeichnung ab. Seit 2001 studiert sie an der Musikhochschule Frankfurt bei Prof. Walter Forchert, seit 2006 auch Historische Interpretationspraxis bei Prof. Petra Müllejans. Im Februar 2004 absolvierte sie ihr Diplom mit Auszeichnung und wurde in die Solistenklasse aufgenommen.
Nobuko Yamaguchi war Mitglied des National Sinfonie Orchester Taiwan, hatte Zeitverträge im Staatstheater Kassel, bei der Oper Frankfurt und beim SWR Sinfonieorchester Baden-Baden/Freiburg inne, und ist Aushilfe der Bamberger Symphoniker.
Ab der Spielzeit 2007/08 wird sie bei der Oper Frankfurt beschäftigt sein.
 
Valentin Eichler (Viola) war Jungstudent am Junior Department des Royal College of Music, London, bevor er seine Studien bei Tabea Zimmermann und Veronika Hagens in Frankfurt, Berlin und Salzburg fortsetzte. Orchestererfahrung sammelte er als Aushilfe beim hr-Sinfonieorchester, der Oper Frankfurt, dem Münchner Kammerorchester, den Münchner Philharmonikern und den Berliner Philharmonikern. Er ist Preisträger internationaler Wettbewerbe und Mitglied des Signum-Quartetts, welches 2004 den Deutschen Musikwettbewerb gewann.
 
Philipp Körner (Violoncello) studierte bei Prof. Markus Nyikos an der Hochschule der Künste Berlin, wo er mit Konzertexamen abschloss. Er war Stipendiat der Orchesterakademie der Münchner Philharmoniker und der Yehudi-Menuhin-Stiftung "Live Music Now". Seit dem Jahr 2000 ist er Vorspieler der Violoncelli im Staatsorchester Stuttgart. Als Kammermusiker ister u.a. Mitglied des "Isen Quartetts" und des "Veridian-Ensembles".