6. Dezember 2003 um 19:00 Uhr




Programm

JOHANN SEBASTIAN BACH
(1685-1750)


GOLDBERG - VARIATIONEN
BWV 988
Aria mit 30 Variationen

Transkription für Streichtrio von Dimitry Sitkowetsky



Hubert Buchberger, Violine

studierte von 1970 bis 1977 an der Musikhochschule seiner Heimatstadt bei Heinz Stanske und Günther Weigmann Violine und Kammermusik. Die musikalische Ensemblearbeit fesselte ihn bereits während seines Studiums, und so gründete er im Jahre 1974 mit Kommilitonen das BUCHBERGER-QUARTETT. Dieses Ensemble wurde 1978/79 durch die "Bundesauswahl Junger Künstler" des Deutschen Musikrates gefördert und war Preisträger internationaler Wettbewerbe, etwa in Portsmouth, Hannover und Evian. Seit diesen Wettbewerbserfolgen konzertiert das Quartett im In- und Ausland und hat sich durch seine überlegte Programmgestaltung, die Berücksichtigung anspruchsvoller und ausgefallener Repertoirebereiche und insbesondere durch seine Konzerte mit Erläuterungen und Klangbeispielen einen Namen gemacht.

1977 erhielt Hubert Buchberger einen Lehrauftrag an der FRANKFURTER MUSIKHOCHSCHULE, 1985 wurde er zum Honorarprofessor ernannt und 1988 zum hauptamtlichen Professor für Kammermusik an diesem Institut berufen. Von 1991 bis 1994 war er Prorektor, von Mai 1998 bis November 1999 Dekan des Fachbereichs Künstlerische Ausbildung, von 1999 bis 2002 leitete er als Vizepräsident geschäftsführend die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Als Dirigent widmet er sich derzeit insbesondere drei Ensembles: Dem OFFENBACHER KAMMERORCHESTER, dessen künstlerischer Leiter er seit 1974 ist, der SINFONIETTA FRANKFURT, deren Leitung er 1990 übernommen hat und dem LANDESJUGENDORCHESTER NORDRHEIN-WESTFALEN, das ihm in den vergangenen zwei Jahren die Leitung aller Projekte anvertraut hat und mit dem er erfolgreiche Auftritte beim Europäischen Klassik-Festival Ruhr, beim Rheinischen Musikfest, bei den Nachtkonzerten des WDR im Kölner Sendesaal und auf Tourneen in Ungarn und den Beneluxländern absolvieren konnte.


Valentin Eichler, Viola

Valentin Eichler wurde 1980 in Dettelbach am Main geboren. Von 1990-94 war er Jungstudent am Junior Department des Royal College of Music, London. Im Anschluss daran studierte er bei Tabea Zimmermann in Frankfurt und Berlin. Seit Beginn des Wintersemesters 2003/4 setzt er sein Studium bei Veronika Hagen am Mozarteum Salzburg fort.

Valentin Eichler erhielt beim Wettbewerb "Jugend Musiziert" bereits mit elf Jahren einen Bundespreis und gewann 2002 den Internationalen Violawettbewerb in Bled, Slowenien sowie den Kammermusikwettbewerb der Polytechnischen Gesellschaft 2002 in Frankfurt. 2003 wurde ihm ein Förderpreis der Carl-Flesch-Akademie Baden-Baden zugesprochen. Außerdem war er Stipendiat der Violastiftung Walter Witte, der Michael-Roever-Stiftung sowie der Fördergesellschaft "Les Beaux Arts". 2002 wurde er in die Stiftung Villa Musica aufgenommen.

Orchestererfahrung sammelte Valentin Eichler als Solobratscher im Bundesjugendorchester sowie beim RSO Frankfurt, der Jungen Deutschen Philharmonie und den Berliner Philharmonikern.

Im Jahr 2000 spielte er im Rahmen der Kronberg Chamber Music Academy Konzerte u.a. mit Boris Pergamenschikow und Gidon Kremer. Gemeinsam mit Tabea Zimmermann und Studenten ihrer Klasse gab er Konzerte mit Kammermusik für zwei und mehr Violen im Holzhausenschlösschen Frankfurt, in der Alten Oper, beim Kirchberg-Forum, beim Internationalen Viola-Kongress in Kronberg sowie im Konzerthaus Berlin.


Luise Buchberger, Violoncello

Luise Buchberger, geb. 1984, erhielt ihren ersten Cellounterricht im Alter von sechs Jahren an der Musikschule Bad Vilbel. Nach weiterer Ausbildung an Dr. Hoch's Konservatorium in Frankfurt am Main wurde sie mit 16 Jahren Jungstudierende an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Frankfurt am Main bei Sabine Krams, der stellvertretenden Solocellistin des Opernhaus- und Museumsorchesters Frankfurt.

Luise Buchberger ist Preisträgerin verschiedener Wettbewerbe, wie zum Beispiel des Bundeswettbewerbs "Jugend musiziert" in der Kammermusik- und Solowertung. 2000 erhielt sie den Kulturpreis der BVB-Volksbank-Stiftung.

Meisterkurse belegte sie u.a. bei Wen-Sinn Yang, Lee Fiser, Claude Starck, Clemens Hagen, Eberhard Feltz, dem Artemis- und dem Alban Berg Quartett.

Seit 2002 ist sie Mitglied des Saga Quartetts und erhält regelmäßig Kammermusikunterricht bei Hubert Buchberger, Tabea Zimmermann und Petra Müllejans. Das Quartett wird gefördert von der Yehudi-Menuhin-Stiftung "Live Music Now" und erhielt im November 2002 einen Förderpreis beim Kammermusikwettbewerb der Polytechnischen Gesellschaft Frankfurt am Main.

Seit Beginn des Wintersemesters 2003/2004 studiert sie in der Celloklasse von Clemens Hagen am Mozarteum in Salzburg.