Grußwort Pfarrer Giesler


 

An die Freunde der Kammermusik

2017 ist Lutherjahr. Da gibt es Land auf Land ab Luther vorne und Luther hinten. Luther ernst und Luther lustig. Luther laut und Luther leise. Und natürlich gibt es auch Luther in unserer Kirche. In unserer Musikreihe „Musik in der Kirche“ allerdings nicht mit einem eigenen Programm. Das ist auch verständlich. Zwar war Luther ein eifriger Liedschreiber und hat auch das eine oder andere Lied komponiert, aber daraus einen Konzertabend zumachen wäre eine Sache auf Teufel komm raus - und den wollen wir doch lassen, wo er ist.

Und dennoch ist Luther schon seit mehr als 25 Jahren eine der Wurzeln unserer Konzertreihe. Schließlich kann man in seinen Tischreden lesen:
„Die Musik ist die beste Gottesgabe. Nichts auf Erden ist kräftiger, die Traurigen fröhlich, die Ausgelassenen nachdenklich, die Verzagten herzhaft, die Verwegenen bedachtsam zu machen, die Hochmütigen zur Demut zu reizen und Neid und Hass zu mindern, als die Musik."

Dieses Musikverständnis hatte uns damals schon dazu gebracht, die Kirche nicht nur als Gottesdienstraum an Sonntagvormittagen zu nutzen, sondern auch als Konzertraum, damit Menschen getröstet und nachdenklich werden. Damit Menschen ihre irdischen Sorgen für Augenblicke abstreifen können und fröhlich bis in den Himmel aufsteigen, damit sie eins werden mit Gottes Welt in der Musik.

Da ist jede Musik eine Gottesgabe, ob ein Oratorium, eine musikalische Messe, oder ein Streichquartett, eine Harfenfantasie, eine Sonate oder eine beschwingte Arie.
Denn hier dominiert nicht das Wort sondern die Töne, die Menschen gut tun, heilen und verzaubern.

So gesehen sind diese hervorragenden Konzerte, die Andreas Küppers für diese Saison ausgesucht hat, jedes Mal ein Jubelfest im Lutherjahr, eine Proklamation lutherischer Theologie und Tradition.

Dass es so ist, dafür stehen so hervorragende Komponisten wie Johann Sebastian Bach, Heinrich Schütz, Georg Philipp Telemann, Dietrich Buxtehude, Felix Mendelssohn Bartholdy und viele andere, die im Dienst unserer Kirche standen. In dem wir sie in unseren Konzerten zu Gehör bringen, setzen wir das um, was für Luther selbstverständlich war: Die Musik ist eine Gottesgabe, nichts auf Erden ist kräftiger ...

In diesem Sinne wünsche ich uns eine unterhaltsame, nachdenkliche, bemerkenswerte, fröhlich einfach wunderbare Konzertsaison 2016/2017.

 

Ihr Werner Giesler