Grußwort Pfarrer Giesler


An die Freunde der Kammermusik

Die 25. Saison der Konzertreihe „Musik in der Kirche“ steht im Spannungsverhältnis zwischen Tradition und Innovation. Professor Buchberger hat aus gesundheitlichen Gründen mit dem Ende der letzten Konzertreihe sein Amt als musikalischer Leiter niedergelegt. 15 Jahre hat er uns in dieser Kirchengemeinde erfolgreich hervorragende Konzerte präsentiert, und wir sind ihm sehr dankbar dafür. Zentrum dieser Konzerte waren vor allem junge Musiker, die durch brillantes Spiel nicht nur in St. Michaelis auffielen, sondern sich schon in jungen Jahren einen Namen über regionale Grenzen hinaus gemacht haben.

Mit Herrn Küppers haben wir nun einen engagierten Nachfolger gefunden, der, wenn wir in das Programm hineinsehen, neue Akzente setzt. Es gibt Chorgesang, ein Hackbrettkonzert und zum ersten Mal ein Konzert für Kinder. Damit geschieht Innovatives, das neugierige Erwartungen an unsere Konzertreihe weckt. Daneben wird die Tradition gewahrt. Cello-Suiten von Joh. Seb. Bach kommen zur Aufführung, und wir lesen bekannte Namen, die wir aus früheren Konzerten kennen, wie Luise Buchberger oder Andreas Küppers.

Damit ist dem neuen musikalischen Leiter der Konzertreihe etwas Hervorragendes gelungen: Verwurzelung zu schaffen und zugleich zu Neuem aufzubrechen.

Der Philosoph Ernst Bloch überschreibt ein Kapitel in seiner Schrift „Prinzip Hoffnung“ mit dem Titel: „Daheim schon Unterwegs“. Er beschreibt damit, dass der Mensch beides braucht, will er leben und sein Leben lebendig halten. Er braucht die Geborgenheit im Bekannten und zugleich den Augenblick des Aufbruchs.

Er muss sich sicher fühlen und zugleich neugierig die Welt entdecken können. Wo das gelingt ist Leben. Beides kommt in dieser Saison vor.

Und so verspricht eben die neue Konzertreihe eine lebendige Reihe zu werden, weil sie Tradition und Innovation in sich birgt, Zuhörern Gewohntes bietet und sie zugleich anregt, Neues zu entdecken. Damit werden die Konzerte in der Saison 2014/15 den Hörern eine Menge an Lebensfreude schenken können.

Ich freue mich auf diese Konzertzeit und darauf, Sie begrüßen zu dürfen. 

Ihr Werner Giesler, Pfarrer