Grußwort Prof. Buchberger


Konzertsaison 2010/2011


Nun wird das Dutzend voll: Zum 12. Mal darf ich Sie herzlich einladen zu einer neuen Konzertsaison in der Karbener St.-Michaelis-Kirche!

Wir beginnen mit einem Gastkonzert: Im Rahmen der „FRÄNKISCHEN MUSIKTAGE 2010“, einem der ältesten Musikfestivals im Rhein-Main-Gebiet, das in diesem Jahr zum 35. Mal stattfindet, leite ich eine Kammermusikakademie, bei der ich mit acht jungen Solistinnen und Solisten gemeinsam musiziere und zwei der schönsten Streichquintette der Literatur einstudiere. Ich freue mich, mit diesem besonderen Programm neben anderen Auftritten auch in „meiner“ Konzertreihe gastieren zu können!

Im Dezember begrüßen wir zum „Adventskonzert bei Kerzenschein“ das DATURA-POSAUNENQUARTETT. Die vier Mitglieder des Quartetts sind führende Vertreter virtuosen Posaunenspiels und haben Professuren bzw. Solopositionen in Hamburg, Frankfurt und München. Mit der Besetzung des Posaunenquartetts greift das Ensemble auf eine musikalische Tradition zurück, die sich bis weit in das 16. Jahrhundert zurückverfolgen lässt. Um den besonderen klanglichen Eigenschaften dieser Musik gerecht zu werden, entschied sich das Datura-Quartett, diese Musik auf Nachbauten historischer Instrumente zu spielen. Daneben hat aber auch die Moderne ihren Platz im Repertoire des Quartetts.

Im Januar gibt es dann ein für die räumlichen Verhältnisse unserer Kirche recht groß besetztes Konzert: Das farbig besetzte ENSEMBLE IN PARADISO um seinen Leiter, den Cembalisten Andreas Küppers, entführt uns in die Zeit um 1600, als sich im Umfeld des Komponisten Claudio Monteverdi die Gattung der Oper entwickelte. In diesem mitreißenden und prachtvollen Programm geht es um die ersten Opern der Musikgeschichte, um frühe „Opernhits“ und um selten zu hörende Raritäten von Monteverdi, d‘ India, da Gagliano, Peri, Caccini und Luzzaschi. Eine Operngala der besonderen Art!

Im Februar gastiert erneut das 1982 gegründete MUTARE-ENSEMBLE, eine Formation, die, wie der Name ausdrückt, in wechselnden Besetzungskonstellationen zwischen Duo und großem Kammerensemble spannende und beziehungsreiche Programme realisiert und sich in der internationalen Szene der Spezialensembles einen hervorragenden Ruf erspielt hat. In unserem Konzert bilden Flötenquartette von Mozart und dem Beethoven-Schüler Ferdinand Ries den klassischen Rahmen, Werke des Amerikaners Aaron Copland, des Tschechen Bohuslav Martinú, des Brasilianers Heitor Villa-Lobos und des Ensembleleiters Gerhard Müller-Hornbach ergänzen dieses farbige und abwechslungsreiche Programm.

Im letzten Konzert des Zyklus begrüßen wir die junge Geigerin Elena Graf, die bereits als Mitglied des Trio Lieto zweimal in unserer Konzertreihe aufgetreten ist. Sie hat gerade beim Internationalen Violinwettbewerb in Freiburg unter 47 Kandidaten aus 17 Ländern einen zweiten Preis errungen, ein ganz außerordentlicher Erfolg für diese hochbegabte junge Geigerin! In unserem Konzert wird sie sich diesmal als Solistin vorstellen, und zwar ohne jeden Rückhalt durch irgendeine Begleitung, mit einem repräsentativen Querschnitt durch das einschlägige Solorepertoire für Violine!

Gemeinsam mit den Mitgliedern des Förderkreises „Musik in der Kirche“ wünsche ich Ihnen und uns allen gemeinsam schöne, anregende und berührende Konzerterlebnisse! Halten Sie es nicht geheim, wenn es Ihnen bei uns gefallen hat, bringen Sie Freunde und Bekannte mit und helfen Sie dadurch, diese schöne Konzertreihe zu erhalten und weiterzuentwickeln!

 

Mit den besten Grüßen 

Ihr Hubert Buchberger