Grußwort Prof. Buchberger


Konzertsaison 2009/2010


Erneut möchte ich Sie herzlich einladen zu fünf Konzerten in der St. Michaelis-Kirche in Klein-Karben. Es ist nun schon die elfte von mir künstlerisch verantwortete Saison. Dieses Mal bilden zwei Soloabende den Rahmen, dazwischen mit dem Streichquartett die klassische Standardbesetzung der Kammermusik und dazu zwei nicht gerade alltägliche Triobesetzungen.

Zu Beginn also Harfe solo: Die junge französische Harfenistin Bleuenn Le Friec, die gerade ihre Solistenausbildung an der Frankfurter Hochschule für Musik und Darstellende Kunst begonnen hat und die im September 2009 bei der Lucerne Festival Academy unter der Leitung von Pierre Boulez als Solistin in seinem Werk „Répons“ aufgetreten ist, wird ein spannendes Programm präsentieren, mit bedeutenden und beliebten Werken des Harfenrepertoires, aber auch mit modernen Stücken, etwa der „Sequenza II“ von Luciano Berio, der der Komponist ein Motto des Dichters Edoardo Sanguineti voranstellt: „ich habe Ketten von Farben gehört, muskulös und aggressiv: / ich habe deine rauhen, harten Geräusche berührt“.

Den Abschluss des Haydn-Jahres (200. Todestag am 31. Mai 2009) möchte ich zum Anlass nehmen, mit meinem Quartett noch einmal einen Querschnitt durch Haydns Quartettschaffen zu präsentieren: Ein frühes Divertimento, damals eine Art Initialzündung für die Entwicklung des klassischen Stils, ein Werk aus Haydns Experimentierphase, ein Quartett aus der immer wieder auch Mozart verpflichteten Werkgruppe op. 64 und zum Abschluss das „Quintenquartett“ als eines seiner bedeutendsten Meisterwerke zeigen das unglaublich breite musikhistorische Spektrum, aber auch die immer wieder neu sich definierende Kreativität dieses die klassische Epoche maßgeblich prägenden Komponisten.

Bläserfarben dominieren unser drittes Konzert: Das junge „Maljo-Trio“, bestehend aus drei Trompetern der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main, herausragenden Studierenden der Klasse von Prof. Klaus Schuhwerk, wird gefördert von „Yehudi Menuhin Live Music Now e. V.“. Es bietet uns einen farbigen und vielgestaltigen Abend mit barocken, klassischen und modernen Originalwerken, die sich mit attraktiven Bearbeitungen zu einer spannenden und anregenden Dramaturgie zusammenfügen.

In der Welt des Tango verlieren wir uns im Februarkonzert: Das junge Berliner „Trio NeuKlang“, eine durchaus ungewöhnliche Besetzung mit Klarinette, Cello und Akkordeon, hat für seine hochgelobte CD „Lost in Tango“ Originalwerke von Astor Piazzolla mit eigenen Bearbeitungen klassischer und romantischer Meisterwerke kombiniert. Das ist musikalisch mit viel Geschmack und Stilempfinden gemacht und gibt unserer Konzertreihe mit Sicherheit einen ganz besonderen Akzent!

Das letzte Konzert ist wieder ein Soloabend: Die Cellistin Luise Buchberger, als einzige Cellistin Finalistin des bedeutenden internationalen „Musica Antiqua“-Wettbewerbs in Brügge 2008, als Solistin, Continuospielerin und Kammermusikerin Gast vieler renommierter Ensembles im In- und Ausland, wird auf dem historischen Instrument zeigen, dass es neben den bekannten Solowerken von Johann Sebastian Bach auch im Barock noch weitere Werke gibt, die kennenzulernen sich wirklich lohnt.

Gerne möchte ich Ihnen auch in diesem Jahr den Besuch unserer Konzerte empfehlen! Sicher wird die besondere, quasi familiäre Atmosphäre unseres schönen Kirchenraumes die gastierenden Künstler ebenso inspirieren wie in den vergangenen Jahren. Wir als Zuhörer werden aus dem Alltag heraus- und in den künstlerischen Zusammenhang hineingezogen werden und ein Teil dieses wunderbaren Kreislaufs sein, der die Komponisten als Schöpfer und die Interpreten als Vermittler verbindet mit uns selbst als denjenigen, die mit wachen Sinnen die musikalischen Ideen aufnehmen und durch konzentrierte Aufmerksamkeit wiederum die ausübenden Künstler zu kreativer Intensität anregen.

 

Mit den besten Grüßen 

Ihr Hubert Buchberger